Online-Shop
Start in Ihr
E-Commerce
Cloud-Dienste
Ihre Daten
everywhere
Fotografie
objektiv bis kreativ
Hosting
In
Germany
Die Welt der Domains
Grosse Auswahl,
gute Preise
Webdesign
Individuell nach
Ihren Wünschen

AGB Klausel: Rücksendung in Original-Verpackung

Bei einer Rücksendung bestellter Ware ohne Original-Verpackung, kann der Händler diese meistens nicht weiter verkaufen. Daher findet man solche Klauseln oft in den AGBs der Online-Shops. Das LG Hamburg entscheidet diese Klausel als zulässig.

Deutschen Unternehmen droht Ärger bei der Nutzung von US-Clouds

Deutschen Unternehmen, welche Cloud-Dienste von US-Anbietern nutzen, können ggf. schwerwiegende Konsequenzen drohen, bis hin zu Bußgeldern. Grund hierfür ist die mangelnde Kompatibilität mit dem deutschen Datenschutz.

Microsoft räumte im Juni ein, dass Daten auch an das FBI und andere US-Behörden herausgegeben werden müssten. Es ist daher zweifelhaft, ob deutsche Unternehmen Cloud-Anbieter aus den USA überhaupt beauftragen dürfen und wenn ja, sind die gesetzlichen Anforderungen hoch.

Markennamen in Google-Schlüsselwörtern

Der Europäische Gerichtshof hat erneut zur Rechtmäßigkeit der sogenannten Google AdWords-Werbung unter Verwendung von fremden Marken als Keywords entschieden.
Die bisherige Entscheidungsgrundlage bleibt bestehen.

Rechnung beim Onlinekauf

Vielen Internetnutzern ist der Online-Einkauf immer noch suspekt. Sei es wegen dem Schutz der eigenen Kontodaten oder die Hürde der Vorkasse. Der Deutschen liebsten Zahlungsmittel ist nach wie vor die Rechnung.
Seit Anfang diesen Jahres etablieren sich in Deutschland so genannte Rechnungsbezahlsysteme. Diese bieten Onlinehändlern einen Rechnungsausfallschutz an, das bedeutet sie springen finanziell in die Lücke, wenn Kunden nicht oder verspätet bezahlen.

Sparkassen lehnen Googles Bezahl-System Wallet ab

Eine Kooperation mit Google und dessen Handy-Bezahlsystem "Wallet" komme für die größtenteils kommunalen Sparkassen nur in Frage, wenn deutsche Anforderungen an den Datenschutz erfüllt wären, sagte Wolfgang Adamiok vom Sparkassenverband DSGV dem Magazin Focus.

„Xposé“ – Transparenz für Hochwertiges

Seit September bietet die Deutsche Papier ein edles Papier mit Durchscheineffekt für ausgefallene Designs an. Zum Beispiel kann dieses als Eyecatcher für Broschüren, Kataloge, Karten oder Visitenkarten eingesetzt werden.

Verpasst der Einzelhandel den Anschluss?

Stellen Sie sich einen Shoppingbummel in Ihrer Stadt vor. Doch anstatt auf die alt eingesessenen Händler zu stoßen, finden Sie Geschäfte von Zalando.de, notebooksbilliger.de etc. Ist es vielleicht in einigen Jahren so weit? Betrachtet man sich viele Innenstädte, so sieht man vermehrt leerstehende Läden oder Filialen großer Ketten. Fakt ist, dass bereits viele Online-Händler mit Modellen des stationären Handels experimentieren.

Lieber Werbung anstatt zu bezahlen

Gemäß einer aktuellen Umfrage von TNS Infratest - anlässlich der Online-Marketing-Messe dmexco - zeigte sich eine geringe Zahlungsbereitschaft deutscher Internetnutzer für werbefreie Onlineinhalte.
Nur 8,7 Prozent der befragten Personen würden für werbefreie Seiten bezahlen. Hingegen 89,9 Prozent der User für kostenlose Webseiten angezeigte Online-Werbung in Kauf nehmen.

Pressemitteilungen und Suchmaschinen-Optimierung

Es gibt eigentlich immer etwas Wichtiges zu sagen - zumindest subjektiv betrachtet. Sei es die Einführung eines neuen Produkts, Kundeninformationen oder schlicht und ergreifend die Interessenten "bei Stange" zu halten. Die regelmäßige Veröffentlichung von Pressetexten hat jedoch noch andere Vorteile.

QR-Codes machen neugierig

Ein QR-Code besteht aus einer quadratischen Matrix aus weißen und schwarzen Kästchen. In dieser Matrix können Daten kodiert und mit einer entsprechenden App auf dem Smartphone / Tablet ausgelesen werden. Die Hinterlegung einer einfachen Webadresse, welche dann zu Ihren Internetseiten oder einem speziellen Angebot führt, ist noch die einfachste Anwendung.

Aktuelle Verbreitung der Suchdienste (Sep. 2011)

Wir möchten Ihnen heute die aktuellen Zahlen zur allgemeinen Nutzung (Deutschland) der wichtigsten Suchdienste nennen. Die Datenerhebung ist vom 16. September 2011.
Google ist - wie gewohnt - mit 87,6% beliebteste Anlaufstelle bei der Suche im Internet. Dies hängt sicherlich nicht ausschließlich an den vielen Suchmöglichkeiten und der Übersichtlichkeit.
Microsofts Suchdienst Bing folgt an zweiter Stelle, weit abgeschlagen mit 3,5%.

Google Analytics nun doch datenschutzkonform?

Nach Angaben des hamburgischen Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar - zuständig für Google - ist "für die deutschen Webseitenbetreiber nun ein beanstandungsfreier Betrieb von Google Analytics möglich". Allerdings müssen ein paar Dinge beachtet werden.

Sicherheitsupdates für Adobe Acrobat Reader

Adobe hat heute ein Sicherheitsupdate veröffentlicht, das insgesamt 13 als "kritisch" eingestufte Löcher in den PDF-Anwendungen stopft. Unter Umständen können Angreifer die vollständige Kontrolle über Ihr System übernehmen. Sie sollten also dringend installierte Acrobat-Programme starten und über die Menüs "Hilfe", "nach Updates suchen" nach Updates suchen und automatisch installieren lassen.

Nachnahme-Brief von "HK-Vermittlung" nicht annehmen!

Bisher wurde sich darauf beschränkt, ein betrügerisches bzw. trickreiches Schreiben per Einschreiben zu schicken, um dem Empfänger nicht nur Seriosität vorzugaukeln.
Nun aber macht die "HK-Vermittlung" auf sich aufmerksam: Angeblich erhalten Betroffene, ohne etwas bestellt zu haben, ein Schreiben per Nachnahme in Höhe von immerhin 87 Euro.

twitter und die beschleunigte Welt

Ich kann mich noch gut erinnern, als wir - es muss in etwa das Jahr 1989 gewesen sein - das erste Telefaxgerät gekauft haben. Es war vom Hersteller Canon, konnte fortschrittliche 256 Graustufen darstellen und hat etwa DM 2.500 gekostet. Das Telefax revolutionierte den Geschäftsalltag. [...] Wer den heutigen Pulsschlag der Welt erleben möchte, sollte sich einmal mit dem Dienst "twitter" beschäftigen. Unserer Meinung nach das Medium, welches das Internet die letzten Jahre am meisten revolutioniert hat. Gegen twitter sind facebook und Co. Spielzeuge mit halbvollen Batterien.

Neues Widerrufsrecht für Kunden

Seit 4. August 2011 gilt in Deutschland das neue Widerrufsrecht. Betreiber sollten rechtzeitig bis November 2011 ihren Online-Shop anpassen, da sonst Abmahnungen möglich sind. Sofern Sie noch die alten Vorlagen (Muster in der Fassung vom 11.06.2010) verwenden, gelten diese noch für 3 Monate. Allerdings haben Sie als Händler Nachteile, sofern Sie die alten Belehrungen verwenden.

 

Schutz vor Zahlungsausfällen beim Onlinehandel

Die richtige Auswahl der im Shop angebotenen Zahlungsmethoden ist für einen Onlinehändler sehr entscheidend. Einerseits können regelmäßige Zahlungsausfälle existenzbedrohend sein, andererseits läuft man Gefahr, dass Kunden den Kauf in letzter Sekunde abbrechen.
Laut aktuellem E-Payment-Barometer ist die Kreditkarte eines der bevorzugten Zahlverfahren seitens der Händler.

Massenhosting oder wie man Kunden die Konkurrenz in Haus holt

Wir möchten heute einmal auf einen externen Blog verweisen, dessen Eintrag uns per twitter ins Auge gestochen ist. Thema in Kurzform:
Durch eine Serverumstellung bei "einem großen Hoster" waren bei einem dortigen Kunden mehrere Tage Seiten seines Webauftritts nicht erreichbar gewesen. Doch anstatt eine Fehlermeldung geschaltet wird, blendet "dieser Hoster" (anscheinend) standardmäßig [...] Werbung und Anzeigen von Mitbewerbern [...] ein.

Google+ Schnittstelle lässt auf sich warten

Schlechte Nachrichten für externe Anwendungen für Google Plus. Wie Techcrunch berichtet ist der Start der Google Plus API noch Monate entfernt!
Obwohl Google fleißig daran arbeitet, ist diese Information für das weitere Wachstum und die Verbreitung von Google+ eine schlechte Nachricht. Das anfängliche Interesse nach dem Beta-Start von Google+ dürfte nun wieder abflauen.

Mal anderes Thema: Ihr Anrufbeantworter

Überprüfen Sie mal den Ansagetext Ihres Anrufbeantworters. Wenn darin das Wort "leider" vorkommt, dann sollten Sie dieses so schnell als möglich entfernen.
Die Umfrage hat ergeben, dass etwa 2/3 der Anrufer auflegen, sobald diese das Wort "leider" hören. Statt Sie um einen Rückruf zu bitten legt der Kunde auf.

  • Facebook
    Blog
 
 

Diese Webseite verwendet nur einen Cookie ...

... nämlich um Ihr OK für diesen Hin­­weis zu speichern. Wir verwenden keine weiteren Cookies, z.B. um Ihr Ver­halten zu analysieren o.ä.

Mit Ihrem Klick auf "Einverstanden" geben Sie uns Ihre Einwilligung für den Cookie – ansonsten bleibt dieser Hinweis.

Unsere Datenschutzerklärung können Sie hier aufrufen.